FAQ

Häufig gestellte Fragen

 

1. Wie funktioniert Kinesiology Tape?

 
BODY TAPE unterstützt und fördert die Blut- und Lymphzirkulation indem es die Haut in dem betroffenen Bereich anhebt. Daraus resultieren eine Verringerung der Muskelermüdung, eine größere Beweglichkeit (Range Of Motion – ROM) sowie eine verbesserte Muskelkontraktion und Leistungsfähigkeit.

 

2. Was benötigt man für diese Tapetechnik?

 
Kinesiology Tape und eine spezielle Schere für diese Methode reichen schon für den perfekten Start aus. In einigen Fällen benötigen Sie die Hilfe eines Partners, um das Tape anzulegen.

 

3. Welche Vorteile hat das BODY TAPE gegenüber anderen Kinesiology Tapes?

 
BODY TAPE besteht aus qualitativ hochwertigen Baumwollfasern mit der gleichen Elastizität wie die menschliche Haut. Es ist wasserresistent und luftdurchlässig – mit einem antiallergischen Acryl-Haftmittel in einzigartigem Wellendesign. Es ist frei von Latex und kann selbst auf sehr empfindlicher Haut risikolos angewandt werden.

 

4. Wie wird das Tape angelegt? Ist es schwierig in der Anwendung?

 
Die Anwendung ist sehr einfach. Sie bringen lediglich Tapestreifen in ausreichender Größe an den betroffenen Körperstellen an. Zu Ihrer Unterstützung liegt jeder Packung ein Mini-Guide bei indem Sie die wichtigsten Anleitungen finden. Auf unserer Website finden Sie unter Anleitungen zusätzliche Anleitungen und Videoausschnitte für jeden Bereich des Körpers.

 

5. Was ist für das optimale Ergebnis zu beachten?

 
1. Die Haut sollte vor der Anwendung frei von Öl, Schweiß und Lotion sein.

2. Reiben Sie nach dem Anlegen das Tape leicht um das Haftmittel zu aktivieren.

3. Das Tape während des Anbringens nicht extrem dehnen um Hautirritationen zu vermeiden.

4. Legen Sie es ca. 30 bis 60 Minuten vor dem Sport oder dem Duschen an, damit das Haftmittel seine Klebewirkung optimal entwickeln kann.

5. Hautirritationen sind extrem selten, jedoch sollten empfindliche Menschen zunächst vorsichtig sein.

 

6. Was sind die Unterschiede zwischen den Farben?

 
Es gibt keine materiellen oder chemischen Unterschiede zwischen den Farben. Die Tapes sind abgesehen von der Farbe identisch. Welche Farbe Sie bevorzugen, ist eine ganz persönliche Geschmacksfrage!

 

7. Kann das Tape auch beim Duschen und Schwimmen getragen werden?

 
Ja, BODY TAPE ist wasserresistent, luftdurchlässig und hochgradig wasserbeständig.

 

8. Wie lange hält das Tape am Körper?

 
Eine Anwendung hält mehrere Tage, jedoch empfehlen wir, es nicht länger als fünf Tage zu tragen um ein optimales Ergebnis zu erreichen.

 

9. Wie kann ich das Papier auf der Rückseite vor dem Anbringen abziehen?

 
Um das Papier leicht abzuziehen, halten Sie den Tape-Streifen vertikal und setzen Sie den Zeigefinger oder Daumen an der oberen Ecke an. Wenn Sie nun Ihren Zeigefinger oder Daumen zurückziehen und in Richtung Körper biegen, wird sich das Tape von der Papierschicht lösen. Der Kontakt mit dem Acryl – Haftmittel sollte vermieden werden um die Hafteigenschaften nicht zu verringern.

 

10. Für welche Anwendungen wird das Tape gewöhnlich genutzt?

 
BODY TAPE deckt Hunderte von anerkannten Anwendungen ab: Tapen von Knieverletzungen (inkl. Patellaspitzensyndrom), Schulter- und Rückenverletzungen, Karpal-Tunnel-Syndrom, Schulterinstabilität, Kreuzschmerzen, Periostitis (Schienbeinkantensyndrom), Fersensporn, Rotatorenmanschettenverletzung, Tennisarm usw.

 

11. Sollte ich das Tape beim Training tragen?

 
Wenn Ihnen eine entsprechende Erkrankung bekannt ist oder Sie ein wenig zusätzliche Stabilität und Unterstützung benötigen, ist es empfehlenswert das Tape als vorbeugende Maßnahme zu tragen.

 

12. Muss ich die Ecken vor der Anwendung abrunden?

 
Dies ist nicht erforderlich, aber hilfreich. Die Abrundung der Ecken beugt einem Lösen der kantigen Ecken vor und kann damit die Dauer der Tapeanwendung verlängern. Alternativ können Sie die Ecken auch abschneiden, wenn sich diese während der ersten Tage abzuheben beginnen.

 

13. Kann ich das Tape auch zur unterstützenden Behandlung von Brüchen anwenden?

 
Ein Tape ist keine Lösung bei Frakturen. Gehen Sie unbedingt zum Arzt, wenn das Tape keine direkte Erleichterung bringt, da dies ein Anzeichen einer ernsten Verletzung (etwa einer Fraktur) sein kann.

 

14. Muss ich die betroffene Körperstelle vor dem Anbringen des Tapes rasieren?

 
Für einige Personen kann die Körperbehaarung die Haftwirkung einschränken. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, sollten Sie die zu behandelnde Stelle rasieren oder die Haare kürzen.

 

15. Kann ich das Tape auch selbst anbringen?

 
Es ist sehr einfach, sich selbst ein Tape anzulegen. Bei Anwendungen an den unteren Extremitäten (Knie, Schienbein, Achillessehne, Fußsohle, ITBS) kann das Tape leicht selbst angelegt werden. Für Nacken, Rücken und Schulter benötigen Sie Hilfe. Das Entfernen des Tapes ist üblicherweise einfacher, wenn Sie gebadet oder geduscht haben oder das Tape feucht ist. Ziehen Sie es von oben nach unten in Richtung der Körperbehaarung ab, um Unannehmlichkeiten zu verhindern. Spannen Sie den Bereich zwischen Tape und Haut und drücken Sie dann eher die Haut vom Tape weg, anstatt das Tape von der Haut abzuziehen.

 

16. Wie kann ich das Tape wirksam von der Haut lösen?

 
Für gewöhnlich wird Ihnen das Ablösen nach einem Bad oder dem Duschen leichter fallen, da das Tape feucht ist. Ziehen Sie es von oben nach unten in Richtung der Körperbehaarung ab, um Unannehmlichkeiten zu verhindern. Spannen Sie den Bereich zwischen Tape und Haut und drücken Sie dann eher die Haut vom Tape weg, anstatt das Tape von der Haut abzuziehen.

 

17. Kann ich mehr als eine Lage des Tapes anbringen?

 
Wenn Sie mehrere Lagen anbringen wollen, legen Sie zunächst den Tape-Streifen auf, der den primären therapeutischen Effekt erreichen soll. Wenn mehrere Lagen des Tapes angebracht werden, kann deren Wirkung an den Sinnesrezeptoren Störungen anstatt klarer spezifischer Stimuli hervorrufen. Das beste Ergebnis erzielen Sie also nach dem Motto: „Weniger ist mehr.“ Weniger Lagen und weniger Spannung sind besser.

 

18. Weshalb muss der Muskel bei der Anbringung des Tapes gedehnt sein?

 
Bei vielen Anwendungstechniken sollte der zu behandelnde Muskel oder das zu behandelnde Gewebe während der Anbringung gedehnt sein, so dass im Ruhezustand durch das Anheben der Haut im Tape Wellen auftreten. Hautwellen können infolge der Anwendung oder während der normalen Gelenkbewegung entstehen. Auch wenn die Wellen nicht sichtbar sind, sind sie vorhanden und helfen beim normalen Fluss von Blut und Lymphflüssigkeit.

 

19. Weshalb sollte das Tape für die meisten Anwendungen nicht gedehnt werden?

 
Wenn die Tapemethode primär zur Schmerzlinderung angewandt wird, sollte das BODY TAPE mit möglichst wenig Spannung angelegt werden, da zu viel Spannung die Wirkung beeinträchtigen kann.

 

20. Worin unterscheidet sich die kinesiologische Tapemethode von der konventionellen starren Tapemethode?

 
Bei der konventionellen Methode wird für die Anwendung die gesamte Steifigkeit und Festigkeit des Tapes benötigt und das Tape wird maximal gedehnt. Das innovative Konzept ist, alle Dehnung aus dem Tape zu nehmen, um die Bewegung zu begrenzen bzw. zu unterstützen und um Schutz vor (erneuten) Verletzungen zu bieten.

 

21. Was soll ich tun, wenn der betroffene Körperbereich nicht im Anwendungsteil aufgelistet ist?

 
Das Tape kann sehr einfach für andere Bereiche angewandt werden, bitte beachten Sie aber die folgenden grundsätzlichen Hinweise für sämtliche Anwendungen:

1. Um das Tape am betroffenen Bereich anzulegen, müssen Haut und Muskeln beim Anlegen des Tapes gedehnt werden. Dehnen Sie nicht das Tape und lassen Sie es drei bis fünf Tage auf dem betroffenen Bereich.

2. Damit das Tape die richtige Länge hat, schneiden Sie es so ab, dass es den gestreckten Muskel bzw. den zu behandelnden Bereich abdeckt.

3. Nach dem Tapen sollten Sie Wellen im Tape sehen, wenn der Muskel in die normale Position zurückgeht. In manchen Fällen sind diese Wellen unsichtbar.